Adventskalender 2016

24. „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen, die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit totzuschlagen, die sie ständig zu sparen versuchen.“

       Erich Fromm (1900-1980)epp-wien-wir-sind-eine-gesellschaft-notorisch-ungluecklicher-menschen-die-froh-sind-wenn-es-ihnen-gelingt-die-zeit-totzuschlagen-die-sie-staendig-zu-sparen-versuchen-erich-fromm

 

23. „Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.“

       Antoine de Saint-Exupery (1900-1944)

epp-wien_blaetter_antoine-de-saint-exupery

 

22. „Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.“

        Götz Werner (*1944)

epp-wien-wer-will-findet-wege-wer-nicht-will-findet-gruende-goetz-werner

 

 

21. „Act always so as to increase the number of choices.“

       Heinz von Foerster (1911-2002)

epp-wien-act-always-so-as-to-increase-the-number-of-choices-heinz-von-foerster

 

20. „People don´t resist change. They resist being changed“

        Peter Senge (*1947)

epp-wien-people-dont-resist-change-they-resist-being-changed-peter-senge

 

19. „When well-being comes from engaging our strengths and virtues, our lives are imbued with authenticity.“

      Martin Seligman (*1942)

epp-wien-when-well-being-comes-from-engaging-our-strengths-and-virtues-our-lives-are-imbued-with-authenticity-martin-seligman

 

18. „Ökonomie geht gar nicht ohne Vertrauen. Nur kommt es in den Gleichungen der Wirtschaftswissenschafter meist nicht vor“

       Gerd Gigerenzer (*1947)

epp-wien-oekonomie-geht-gar-nicht-ohne-vertrauen-nur-kommt-es-in-den-gleichungen-der-wirtschaftswissenschafter-meist-nicht-vor-gerd-gigerenzer

 

17. „Das Spiel ist die höchste Form der Forschung“

      Albert Einstein (1879-1955)

epp-wien-das-spiel-ist-die-hoechste-form-der-forschung-albert-einstein

16. „Die Illusion, man habe die Vergangenheit verstanden, füttert den Irrglauben, man könne die Zukunft vorhersagen und kontrollieren.“

       Daniel Kahneman (*1937)

epp-wien-die-illusion-man-habe-die-vergangenheit-verstanden-fuettert-den-irrglauben-man-koenne-die-zukunft-vorhersagen-und-kontrollieren-daniel-kahneman

 

15. „Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.“ 

       Paul Watzlawick (1927-2007)epp-wien-wer-als-werkzeug-nur-einen-hammer-hat-sieht-in-jedem-problem-einen-nagel-watzlawick

 

14. „Die Zukunft gehört denen, die die Möglichkeiten erkennen, bevor sie offensichtlich werden.“

        Oscar Wilde (1854-1900)epp-wien-die-zukunft-gehoert-denen-die-die-moeglichkeiten-erkennen-bevor-sie-offensichtlich-werden-oscar-wilde

 

13. „A fool with tool is still a fool“

        Gardy Booch (*1950)epp-wien-a-fool-with-a-tool-is-stil-a-fool-grady-booch

 

 

12. „Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute. Seht euch an an wohin uns die normalen gebracht haben“

       George Berhard Shaw (1856-1950)

epp-wien-verrueckte-leute-shaw

 

11. „Management is doing things right. Leadership is doing the right things“
       Peter Drucker (1909-2005)

epp-wien_wienerwald_peter-drucker

 

10. „Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen“

      Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)  

epp-wien-man-muss-etwas-neues-machen-um-etwas-neues-zu-sehenz-u-sehen-lichtenberg

 

9. „Freiheit und Verantwortung gehören zusammen. Nur wer frei ist und immer auch anders agieren könnte‚ kann verantwortlich handeln“ 

    Heinz von Förster (1911-2002)

epp-wien-freiheit-und-verantwortung-gehoeren-zusammen-nur-wer-frei-ist-und-immer-auch-anders-agieren-koennte-kann-verantwortlich-handeln-heinz-von-foerster

 

8. „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, mit der sie entstanden sind.“

     Albert Einstein (1879-1955)

epp-wien_blaetter_einstein

 

7. „Das Ganze ist verschieden von der Summe der einzelnen Teile“

    Max Wertheimer (1880-1943)

epp-wien-das-ganze-ist-verschieden-von-der-summe-der-einzelnen-teile-max-wertheimer

 

6. „Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden“

     Philip Rosenthal (1916-2001)

epp-wien-wer-glaubt-etwas-zu-sein-hat-aufgehoert-etwas-zu-werden-philip-rosenthal

 

5. „Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas schönes bauen.“

     Erich Kästner (1899 – 1947)

epp-wien-auch-aus-steinen-die-dir-in-den-weg-gelegt-werden-kannst-du-etwas-schoenes-bauen-erich-kaestner

 

4. „Angst schadet – Mut stärkt.“

      Novalis (1772 – 1801)

epp-wien-angst-schadet-mut-staerkt-novalis

 

3. „Ein Indianer des Ältestenrates beschrieb seine inneren Kämpfe einmal so:

In mir leben zwei Hunde. Einer von ihnen ist gemein und böse. Der andere Hund ist gut.

Der böse Hund kämpft die ganze Zeit gegen den guten.

Als er gefragt wurde, welcher Hund gewinnt, überlegte er einen Augenblick und antwortete:

Der, dem ich mehr zu fressen gebe.“    George Bernard Shaw (1856 – 1950)

20161203-epp-wien-advendskalender

 2. „Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.“  Demokrit (460 – 371 v. Chr.)

epp-wien-mut-steht-am-anfang-des-handelns-glueck-am-ende-demokrit

 

 1. „Nichts ist so praktisch wie eine gute Theorie“  Kurt Lewin (1890 – 1947)

EPP.wien-Nichts-ist-so-praktisch-wie-eine-gute-Theorie-Kurt-Lewin.jpg

 

#Adventskalender

Previous Post
Next Post